Symptome und Diagnose

Symptome und Diagnose

Eine frühzeitige Diagnose der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) ist entscheidend, um das Risiko für Folgeerkrankungen zu minimieren. Da die nächtlichen Atemaussetzer den Betroffenen häufig nicht bewusst sind, wird die Krankheit oft erst spät erkannt. Zudem sind die Symptome einer obstruktiven Schlafapnoe sehr vielfältig.

Symptome der obstruktiven Schlafapnoe

Eine eindeutige Diagnose gestaltet sich oft schwierig. Dennoch gibt es Anzeichen, die auf eine obstruktive Schlafapnoe hindeuten:

  • Aufgrund mehrfacher nächtlicher Aufwachreaktionen leiden Betroffene häufig unter mangelhafter Schlafqualität.

  • Der unruhige Schlaf führt zu Müdigkeit und einer Leistungsminderung im Alltag.

  • Der verminderte Sauerstoffgehalt im Blut kann morgendliche Kopfschmerzen auslösen.

  • Die Bettpartner der Betroffenen berichten von starkem Schnarchen und Atemaussetzern im Schlaf.

Ein Gespräch mit dem Partner ist daher in vielen Fällen hilfreich, um die Symptome einer OSA bewusst zu erkennen.

Diagnose: Schlafapnoe

Eine erste Diagnose der obstruktiven Schlafapnoe wird mithilfe von OSA-spezifischen Fragebögen erstellt. Erhärtet sich der Verdacht, wird der Betroffene von seinem Hausarzt in ein Schlaflabor überwiesen.

Um die Diagnose zu bestätigen oder zu verwerfen, wird dort im Rahmen einer schlafmedizinischen Untersuchung (Polygraphie/Polysomnographie) unter anderem der Blutsauerstoffgehalt sowie die Anzahl der Atemaussetzer des Patienten im Schlaf gemessen.

Auch die Schlaftiefe, -qualität und der Schlafverlauf werden über eine oder mehrere Nächte von den Experten im Schlaflabor getestet. Zusätzlich kann eine Schlafendoskopie durchgeführt werden. Dabei untersucht das medizinische Personal mit einer kleinen Kamera, wo genau die obstruktive Schlafapnoe entsteht, um die anatomischen Voraussetzungen für verschiedene Therapieoptionen zu überprüfen. Im Anschluss wählt der Arzt die passende Behandlung auf Basis der Untersuchungsergebnisse aus.

Mann im Arztgespräch

Schlafapnoe – Was ist das?

Schlafapnoe ist eine weit verbreitete Volkskrankheit, die unbehandelt schwere körperliche Schäden verursachen kann. Hier finden Sie Wissenswertes zu den verschiedenen Formen, Ursachen und Folgen einer Schlafapnoe.

Ehepaar geht im Wald spazieren

Obstruktive Schlafapnoe - Therapie

Für die Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe gibt es verschiedene Therapieoptionen – von einer Beatmungsmaske bis zu einem Zungenstimulator.

Mann mit CPAP-Maske

Intoleranz der CPAP-Therapie

Die CPAP-Therapie wird als Standardbehandlung der obstruktiven Schlafapnoe empfohlen. Doch nicht jeder Betroffene ist für diese Therapieform geeignet. Lesen Sie welche Gründe eine Unverträglichkeit haben kann.

Wir sind für Sie da
0800 77 44 221- 0