Unverträglichkeit der CPAP-Maske

Unverträglichkeit der CPAP-Maske

Die CPAP-Therapie wird als Standardbehandlung bei obstruktiver Schlafapnoe von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) empfohlen. Doch nicht alle Patienten können diese Therapieform ausreichend nutzen.

Komplikationen mit der CPAP-Maske

Für eine wirkungsvolle Behandlung mit der CPAP-Therapie sollte eine Nutzung der nächtlichen Beatmung von mindestens vier Stunden pro Nacht erzielt werden.

Obwohl CPAP-Geräte kontinuierlich weiterentwickelt werden, führen Nebenwirkungen und Komplikationen mit der Maske zu einer Einschränkung der Nutzung. Studien belegen, dass durchschnittlich mehr als die Hälfte der Patienten die CPAP-Beatmung weniger als vier Stunden pro Nacht anwenden. Dadurch kann die Erkrankung nicht ausreichend behandelt werden.

Mögliche Ursachen für eine CPAP-Intoleranz

Die Gründe für eine unzureichende Nutzung der CPAP-Therapie sind vielfältig:

  • Unbequeme Passform der Maske:
    Aufgrund von individuellen anatomischen Voraussetzungen kann es zu Komplikationen mit der Passform der Maske kommen. Dadurch sitzt die CPAP-Maske nicht vollständig auf dem Gesicht, kann beim Schlafen verrutschen und Betroffene aus dem Schlaf reißen.

  • Nase und Mund trocknen durch die Beatmung aus:
    Der ständige Luftstrom der CPAP-Maske kann den Nasen- und Rachenraum während der Beatmung austrockenen.

  • Platzangst und Panikattacken:
    Einige Betroffene berichten von Klaustrophobie und Panikattacken, wenn sie die Maske aufsetzen. Eine ausreichende Nutzung der CPAP-Therapie wird dadurch erheblich erschwert.

  • Unbewusstes Absetzen der Maske während des Schlafens:
    Da es für Betroffene ungewohnt ist, einen Fremdkörper während des Schlafes im Gesicht zu tragen, setzen einige die Maske unbewusst ab und reduzieren somit die Wirksamkeit der Therapie.

  • Einschlafprobleme durch Geräusche der CPAP-Maske:
    Das Beatmungsgerät verursacht während des Betriebes konstante Geräusche, die manche Betroffene und ihre Bettpartner vom Einschlafen abhalten können.

  • Belastung der Intimität zwischen Betroffenen und deren Bettpartnern:
    Einige Betroffene empfinden das CPAP-Gerät als Fremdkörper im Schlafzimmer. Durch die Maske kann die Nähe und Intimität zwischen den Bettpartnern leiden.

Falls eine Standardbehandlung mit der CPAP-Maske nicht möglich ist, kann die Inspire Therapie (Zungenschrittmacher) eine wirksame Alternative sein.

Ehepaar geht im Wald spaziere

Obstruktive Schlafapnoe - Therapie

Für die Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe gibt es verschiedene Therapieoptionen – von einer Beatmungsmaske bis zu einem Zungenstimulator.

Inspire Therapie Fernbedienung

So funktioniert die Behandlung der Schlafapnoe ohne Maske

Bei der Inspire Therapie handelt es sich um eine sogenannte Atemwegstimulation mit einem Zungenschrittmacher. Erfahren Sie, wie die nachweislich wirksame Behandlung funktioniert.

Mann wir beraten

Bin ich für die Therapie geeignet?

Nicht jeder Patient erfüllt die Voraussetzungen für eine Behandlung mit der Inspire Therapie. Finden Sie heraus, ob Sie für die Alternative zur CPAP-Maske geeignet sind.

Wir sind für Sie da
0800 77 44 221- 0