Die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, Patienten, Kunden und Organisationen hat für uns höchste Priorität. Unsere Antwort zu COVID-19 lesen Sie hier

Zurück im aktiven Leben

 

18.08.2020

das schlafmagazin 3/2020: Michael Pillich hat Power, ist Feuerwehrmann mit Leib und Seele. Auch privat ist der 41-Jährige stark engagiert, verbringt viel Zeit mit seiner Familie. Außerdem steigt Michael in seiner Freizeit gerne in den Ring: Boxen ist seine große Leidenschaft.



Alles war mir zu viel

Schwer vorstellbar, dass dieser aktive Mann kaum die Energie hatte, um den Alltag zu bewältigen. „Der Gang zum Bäcker, das Spiel mit den Kindern – alles war mir zu viel“, erinnert er sich. „Morgens bin ich wie gerädert aufgewacht, obwohl ich doch stundenlang geschlafen hatte.“ Den ganzen Tag hielt die bleierne Müdigkeit an. Die routinemäßige Gesundheitsprüfung stellte seine Berufstauglichkeit infrage. Ein Kollege lieferte dann den entscheidenden Hinweis: Atemaussetzer, Schnarchen und Tagesmüdigkeit – Diagnose: obstruktive Schlafapnoe.

Unterschätzte Volkskrankheit

Rund vier Millionen Menschen leiden in Deutschland an einer obstruktiven Schlafapnoe. Dennoch haben viele noch nie etwas von dieser Erkrankung gehört. So gehen auch bei hohem Leidensdruck viele Betroffene lange Zeit nicht zum Arzt. „Schnarchen ist immer ein Zeichen, dass die oberen Atemwege im Schlaf instabil sind“, erläutert Schlafmediziner Prof. Dr. Ulrich Sommer, Chefarzt der HNO Klinik am Helios Universitätsklinikum Wuppertal. Das kann harmlos sein, bei der obstruktiven Schlafapnoe aber ist das Schnarchen ein Warnzeichen: Hier führt die Instabilität der oberen Atemwege dazu, dass die Atmung immer wieder unterbrochen wird. Im Schlaf erschlafft die Muskulatur. In der Folge können die Atemwege kollabieren und sich verschließen. Obstruktive Schlafapnoe kann die Lebensqualität entscheidend beeinträchtigen. Infolge der wiederholten Atemaussetzer sinkt der Sauerstoffgehalt des Blutes und der natürliche Schlafrhythmus gerät aus dem Lot. Beides führt zur typischen Tagesmüdigkeit und einer Abnahme der Leistungsfähigkeit, oft verbunden mit depressiven Verstimmungen.
Auch Bluthochdruck, der sich mit Medikamenten schlecht einstellen lässt, wird bei vielen Betroffenen beobachtet und kann ein Grund für ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko sein. Standardtherapie bei obstruktiver Schlafapnoe ist die Überdruckbeatmung mit einer CPAP-Maske (Continous Positive Airway Pressure). Manche Patienten kommen mit dieser Therapie nicht zurecht, weiß Prof. Dr. Ulrich Sommer. Glücklicherweise gebe es Alternativen wie die Inspire-Therapie, die mit einem Zungenschrittmacher arbeitet. Die nächtlichen Atemaussetzer werden wirksam reduziert und das Beschwerdebild bessert sich nachhaltig. Das ist durch Studien belegt und die Erfahrungen im klinischen Alltag bestätigen dies.

Hohe Patientenzufriedenheit

Die Inspire Therapie arbeitet im Einklang mit dem natürlichen Atemrhythmus. Eine milde Stimulation hält dabei die Atemwege offen und unterstützt den Schlaf in seiner Qualität. Aktiviert wird Inspire bequem über eine kleine Fernbedienung. Die Schrittmachertherapie ist nicht nur hoch wirksam, sie wird auch extrem gut angenommen, unterstreicht Prof. Sommer. Über 94 Prozent der Patienten würden sich sofort wieder für diese Behandlung entscheiden.1 Genau wie Michael, der nun seit über einem Jahr mit der Therapie lebt und Inspire an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Regensburg bekommen hat.

Heute steht er wieder voll im Leben. „Mit dem Zungenschrittmacher habe ich mich sehr schnell besser gefühlt und mit der Zeit kehrte meine alte Form zurück.“ Kein Zweifel mehr an seiner Berufstauglichkeit, seit die obstruktive Schlafapnoe mit der Inspire Therapie erfolgreich behandelt wird. Auch privat ist Michael wieder ganz „der Alte“. Die Familie ist überglücklich und genießt jede Minute des Zusammenseins.

 

Zum Artikel


Quellenangaben

1 Heiser C, Steffen A, Boon M et al. Post-approval upper airway stimulation predictors of treatment effectiveness in the ADHERE registry. Eur Respir J 2019; 53(1):1801405
2 Woodson, BT, Strohl, K P, Soose, R J et al. Upper Airway Stimulation for Obstructive Sleep Apnea: 5-Year Outcomes. Otolaryngology–Head and Neck Surgery 2018; 159(1):194–202


X Schließen

Ihr Ergebnis

Die Inspire Therapie kann für Sie geeignet sein.

Sprechen Sie mit einem speziell geschulten Arzt! Er entscheidet gemeinsam mit Ihnen nach einem Gesundheitscheck und weiteren Untersuchungen Ihrer Atemwege, ob die Inspire Therapie die beste Behandlungsmöglichkeit für Sie ist.

Ihr Ergebnis

Vielleicht in Zukunft, aber derzeit kommt die Inspire Therapie für Sie noch nicht infrage.

Die Inspire Therapie ist für Betroffene mit einem BMI unter 35 geeignet. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt und erkundigen Sie sich, welche Schritte Sie unternehmen können, um zukünftig vielleicht von der Inspire Therapie zu profitieren.

Ihr Ergebnis

Derzeit kommt die Inspire Therapie für Sie noch nicht infrage.

Die Inspire Therapie ist für Betroffene mit einem BMI unter 35 geeignet. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt und erkundigen Sie sich, welche Schritte Sie unternehmen können, um zukünftig vielleicht von der Inspire Therapie zu profitieren.

Ihr Ergebnis

Die Inspire Therapie kommt für Sie erst nach einer CPAP-Behandlung oder bei Problemen mit der CPAP-Maske infrage.

Die Behandlung mit dem Inspire Zungenschrittmacher eignet sich für Betroffene,

  • bei denen eine obstruktive Schlafapnoe festgestellt wurde
  • bei denen eine CPAP-Therapie nicht ausreichend wirkt oder denen die Maske Probleme bereitet
  • mit einem BMI-Wert unter 35

Ihr Ergebnis

Die Inspire Therapie kommt derzeit für Sie nicht infrage.

Die Behandlung mit dem Inspire Zungenschrittmacher eignet sich für Betroffene,

  • bei denen eine obstruktive Schlafapnoe festgestellt wurde
  • bei denen eine CPAP-Therapie nicht ausreichend wirkt oder denen die Maske Probleme bereitet
  • mit einem BMI-Wert unter 35

Kommen Sie für die Inspire Therapie infrage?

Bitte Auswahl treffen!
Ich habe Probleme mit der CPAP-Maske.
Bitte Auswahl treffen!
Bitte geben Sie Ihr Alter an!

Die Inspire Therapie ist für Patienten geeignet,

  • die unter mittlerer bis schwerer obstruktiver Schlafapnoe leiden.
  • bei denen eine CPAP-Therapie nicht ausreichend wirkt oder denen die Maske Probleme bereitet.
  • die nicht stark übergewichtig sind.
Füllen Sie den Eignungstest aus, um herauszufinden, ob Sie ein geeigneter Kandidat für die Inspire Therapie sind.

Was Sie auch interessieren könnte

Auf Patientenveranstaltungen von Inspire können sich Betroffene von obstruktiver Schlafapnoe zur Erkrankung und zum Zungenschrittmacher von Inspire informieren und sich mit Gleichgesinnten austauschen.

Patientenveranstaltungen

Schlafapnoe Betroffene aktiviert vor dem Schlafengehen den Zungenschrittmacher von Inspire mit einer Fernbedienung.

So funktioniert die Inspire Therapie

Frau sucht nach Informationen

Informationen Schlafapnoe

X

Ihr direkter Kontakt

Kontakt Frau Dr. Anja Löflath

Frau Dr. Anja Löflath (Teamleitung Medical Support)

Kontaktieren Sie mich unverbindlich und gebührenfrei
per Telefon oder per E-Mail
0800 77442210 (Mo-Fr: 9-17 Uhr)
inspiresleep@dp-medservices.de

Haben Sie noch Fragen zur Inspire Therapie?

Folgen Sie Inspire Sleep auf unseren Kanälen.