• ×

    Frau Burcu Avci
    Teamleitung Medical Support

    Burcu_Avci_Kontakt_DE.png

    Frau Burcu Avci
    Teamleitung Medical Support

    Kontaktieren Sie mich
    unverbindlich und gebührenfrei
    (Mo-Fr: 8:00 - 17:00 Uhr / Feiertage ausgenommen)

    Jetzt anrufen

Komplikationen mit der CPAP-Maske


Für eine wirkungsvolle Behandlung mit der CPAP-Therapie muss die CPAP-Maske mindestens vier Stunden pro Nacht ein Leben lang getragen werden. Doch obwohl die CPAP-Beatmung kontinuierlich weiterentwickelt wird, gibt es noch immer Probleme und Nebenwirkungen bei der Nutzung der Atemmasken. Studien belegen, dass durchschnittlich mehr als die Hälfte der Patienten die CPAP-Beatmung weniger als vier Stunden pro Nacht tragen. Durch diese kurze Nutzungsdauer kann die CPAP-Maske jedoch nicht ausreichend wirken. Atemaussetzer können nur durch andauerndes Tragen der Maske verhindert werden, da diese Art Muskulatur nicht trainierbar ist. Sobald die CPAP-Maske nicht mehr regelmäßig benutzt wird, treten wieder Atemaussetzer auf.

Vielfältige Ursachen für unwirksame CPAP-Therapie

Aufgrund von individuellen anatomischen Voraussetzungen der Patienten, d. h. verschiedenen Formen des Kopfes sowie der Gesichtsknochen und -muskulatur, kann es zu Problemen mit der Passform der Maske kommen. Dadurch sitzt die Atemmaske nicht vollständig auf dem Gesicht, kann beim Schlafen verrutschen, Druckstellen verursachen und Betroffene aus dem Schlaf reißen. Zudem kann durch eine ungenaue Passform die Beatmungsluft ständig in die Augen blasen und dort Entzündungen verursachen.

Der ständige Luftstrom der CPAP-Maske kann den Nasen- und Rachenraum während der Beatmung austrocknen.

Der Überdruck gegen den der Betroffene bei der CPAP-Maske atmen muss, kann zum einen zu Brust- und Lungenschmerzen führen und zum anderen – wenn er in den Magen fehlgeleitet wird – starke Blähungen und Bauchschmerzen verursachen.

Einige Betroffene mit Schlafapnoe haben Platzangst (Klaustrophobie) und Panikattacken, wenn sie die Maske aufsetzen. Eine ausreichende Nutzung der CPAP-Therapie wird dadurch erheblich erschwert.

Da es für Betroffene ungewohnt ist einen Fremdkörper während des Schlafes im Gesicht zu tragen, setzen einige die Maske unbewusst ab und reduzieren somit versehentlich die Wirksamkeit der Therapie.

Das Beatmungsgerät verursacht während des Betriebes konstante Geräusche, so dass manche Betroffene und ihre Bettpartner aufgrund der Lautstärke des Geräts nicht einschlafen können.

Einige Betroffene empfinden das CPAP-Gerät als Störfaktor im Schlafzimmer. Durch die Maske können die Nähe und Intimität zwischen den Bettpartnern leiden.

Die CPAP-Maske kann bei Erkältungen oder Heuschnupfen nicht oder nur sehr wenig genutzt werden.

Inspire Therapie als wirksame Alternative

Falls von Schlafapnoe Betroffene die CPAP-Therapie nicht vertragen oder mit dieser nicht zurechtkommen, kann die Inspire Therapie (Zungenschrittmacher) eine wirksame Alternative sein. Der implantierte Zungenschrittmacher stimuliert den Zungennerv durch elektrische Impulse beim Einatmen, so dass der Zungenmuskel nicht erschlafft und die damit verbundenen Atemaussetzer ausbleiben. Hierbei muss während der Nacht weder eine Maske getragen werden, noch kommt es zu lauten Geräuschen durch den Zungenschrittmacher. Testen Sie, ob Sie für die Inspire Therapie geeignet sind.

X Schließen

Ihr Ergebnis

Die Inspire Therapie kann für Sie geeignet sein.

Sprechen Sie mit einem speziell geschulten Arzt! Er entscheidet gemeinsam mit Ihnen nach einem Gesundheitscheck und weiteren Untersuchungen Ihrer Atemwege, ob die Inspire Therapie die beste Behandlungsmöglichkeit für Sie ist.

Finden Sie jetzt einen Arzt in Ihrer Nähe

Ihr Ergebnis

Vielleicht in Zukunft, aber derzeit kommt die Inspire Therapie für Sie noch nicht infrage.

Die Inspire Therapie ist für Betroffene mit einem BMI unter 35 geeignet. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt und erkundigen Sie sich, welche Schritte Sie unternehmen können, um zukünftig vielleicht von der Inspire Therapie zu profitieren.

Finden Sie jetzt einen Arzt in Ihrer Nähe

Ihr Ergebnis

Derzeit kommt die Inspire Therapie für Sie noch nicht infrage.

Die Inspire Therapie ist für Betroffene mit einem BMI unter 35 geeignet. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt und erkundigen Sie sich, welche Schritte Sie unternehmen können, um zukünftig vielleicht von der Inspire Therapie zu profitieren.

Ihr Ergebnis

Die Inspire Therapie kommt für Sie erst nach einer CPAP-Behandlung oder bei Problemen mit der CPAP-Maske infrage.

Die Behandlung mit dem Inspire Zungenschrittmacher eignet sich für Betroffene,

  • bei denen eine Obstruktive Schlafapnoe festgestellt wurde
  • bei denen eine CPAP-Therapie nicht ausreichend wirkt oder denen die Maske Probleme bereitet
  • mit einem BMI-Wert unter 35
Weitere Infos zur Therapie der Obstruktiven Schlafapnoe

Ihr Ergebnis

Die Inspire Therapie kommt derzeit für Sie nicht infrage.

Die Behandlung mit dem Inspire Zungenschrittmacher eignet sich für Betroffene,

  • bei denen eine Obstruktive Schlafapnoe festgestellt wurde
  • bei denen eine CPAP-Therapie nicht ausreichend wirkt oder denen die Maske Probleme bereitet
  • mit einem BMI-Wert unter 35
Weitere Infos zur Obstruktiven Schlafapnoe

Kommen Sie für die Inspire Therapie infrage?

Bitte Auswahl treffen!
Ich habe Probleme mit der CPAP-Maske.
Bitte Auswahl treffen!
Bitte geben Sie Ihr Alter an!

Die Inspire Therapie ist für Patienten geeignet,

  • die unter mittlerer bis schwerer Obstruktiver Schlafapnoe leiden.
  • bei denen eine CPAP-Therapie nicht ausreichend wirkt oder denen die Maske Probleme bereitet.
  • die nicht stark übergewichtig sind.
Füllen Sie den Eignungstest aus, um herauszufinden, ob Sie ein geeigneter Kandidat für die Inspire Therapie sind.

Tagesmüdigkeit

Mann mit Schlafstörungen im Bett

Folgen & Risiken

Mann mit Schlafapnoe im Bett

Behandlung

Ehepaar mit Schlafapnoe beim Waldspaziergang