Was ist eine CPAP-Therapie? Wie funktioniert die Atemwegstimulation? Welche Schlafkrankheiten gibt es? Hier werden wichtige Fachbegriffe rund um das Thema Schlaf und die Inspire Therapie verständlich erklärt.

 

AHI

Steht für Apnoe-Hypopnoe-Index. Misst die Anzahl an Abfolgen mit verminderter Atmung oder Atemaussetzern pro Stunde Schlaf.

Adhärenz

Bezeichnet in der Medizin die Einhaltung der Behandlungsziele, die von Arzt und Patienten gemeinsam im Rahmen einer Therapie festgelegt werden (z. B. regelmäßige Einnahme von Medikamenten).

Apnoe

Vollständiges Aussetzen der Atmung; siehe auch AHI.

Atemwegstimulation

Therapie der obstruktiven Schlafapnoe mit einem Zungenschrittmacher. Über eine Elektrode wird bei Atemaussetzern der Nervus Hypoglossus (Unterzungennerv) stimuliert. Dadurch wird eine Blockade der oberen Atemwege verhindert.

Blutsauerstoffgehalt

Medizinische Kennzahl – gibt die Menge des Sauerstoffs an, die im Blut gebunden ist (auch Sauerstoffsättigung genannt). Der Normwert liegt zwischen 97 und 100 Prozent. Ein kontinuierlich geringer Sauerstoffgehalt im Blut kann zu hohem Blutdruck und langfristig zu schwerwiegenden Herzerkrankungen führen.

Body-Mass-Index (BMI)

Der BMI setzt sich aus dem Verhältnis der Körpergröße in Zentimetern und dem Gewicht in Kilogramm zusammen. Der BMI gilt als ungefährer Richtwert, um Über- und Untergewicht zu bestimmen. In unserem Eignungstest können Sie Ihren persönlichen Wert bestimmen.

CPAP-Therapie

CPAP steht für continuous positive airway pressure, also kontinuierlich positiver Atemwegsdruck. Überdruckbeatmung über eine Atemmaske, die verhindert, dass die Zunge in den Rachen fällt und Strukturen des oberen Atemwegs zusammenfallen. Atemaussetzer können dadurch verhindert oder reduziert werden.

EEG

Steht für Elektroenzephalografie. Misst die elektrische Aktivität des Gehirns, um zum Beispiel Schlafphasen bestimmen zu können.

Epworth Sleepiness Scale (ESS)

Fragebogen zur Erfassung von Tagesschläfrigkeit.

Hypersomnie

Das Auftreten von erhöhter Tagesschläfrigkeit.

Hypopnoe

Verminderte Atmung; siehe auch AHI.

Insomnie

Ein- und/oder Durchschlafstörungen.

Narkolepsie

Eine Störung der Schlaf-Wach-Regulation. Äußert sich in starker Tagesschläfrigkeit, plötzlichem Spannungsverlust in der Muskulatur und weiteren Symptomen.

Nervus Hypoglossus

Hirnnerv, auch Unterzungennerv, der die motorischen Funktionen, also die Bewegung der Zunge, steuert.

Parasomnie

Unerwünschtes Verhalten im Schlaf, das zu einer Unterbrechung des Schlafes führen kann. Beispiele sind Schlafwandeln oder Zähneknirschen.

Polygraphie

Untersuchung von Atmung, Blutsauerstoffsättigung und anderer Werte über ein kleines Gerät während des Schlafes. Wird in der Regel zuhause durchgeführt.

Polysomnographie

Umfangreiche Messung verschiedener Werte während des Schlafes in einem Schlaflabor. Die Standardmethode bei der Untersuchung von Schlafstörungen.

REM-Schlaf

Steht für Rapid-Eye-Movement-Schlaf. Schlafphase besonderer Entspannung und Tiefe, bei der sich die Augen schnell bewegen.

Schlafapnoe, obstruktiv (OSA)

Atemaussetzer während des Schlafes durch einen Verschluss der oberen Atemwege; wird auch als obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) bezeichnet.

Schlafapnoe, zentral

Atemaussetzer während des Schlafes durch gestörten Atemantrieb im Gehirn.

Schlafhygiene

Verhaltensweisen und Lebensgewohnheiten, die einen gesunden, erholsamen Schlaf beeinflussen.

Schlaflabor

Spezialisierte medizinische Einrichtung, in der Fachpersonal den Schlaf von Patienten mit verschiedenen Verfahren untersucht, um eventuelle Schlafstörungen festzustellen; siehe auch Polygraphie.

Schlafphasen

Unterschiedliche Stadien des Schlafes, die jeder Mensch mehrfach pro Nacht durchläuft.

Schlaftagebuch

Ein Tagebuch, das hilft, die Schlafgewohnheiten festzuhalten.

Schnarchen

Vibrationen an Engstellen des Rachens - selten auch der Nase. Die Vibrationen erzeugen ein störendes Geräusch.

Zungenschrittmacher (Inspire Therapie)

Wird zur Behandlung von obstruktiver Schlafapnoe eingesetzt und besteht aus einem Neurostimulator, einer Stimulationselektrode und einer Sensorelektrode, die den Atemrhythmus misst; siehe auch Atemwegstimulation. Hier ist die Funktionsweise des Zungenschrittmachers verständlich erklärt.

 

Obstruktive Schlafapnoe – Symptome und Diagnose

Um Folgeerkrankungen zu vermeiden, sollte die die Atmungsstörung so früh wie möglich erkannt werden. Finden Sie heraus, wie Sie eine mögliche obstruktive Schlafapnoe erkennen.

Obstruktive Schlafapnoe - Therapie

Für die Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe gibt es verschiedene Therapieoptionen – von einer Beatmungsmaske bis zu einem Zungenstimulator.

Intoleranz der CPAP-Therapie

Die CPAP-Therapie wird als Standardbehandlung der obstruktiven Schlafapnoe empfohlen. Doch nicht jeder Betroffene ist für diese Therapieform geeignet. Lesen Sie welche Gründe eine Unverträglichkeit haben kann.

Wir sind für Sie da
0800 77 44 221- 0